Internationaler Kongress für Theomedizin

 10. Internationaler Kongress für Theomedizin® 

Kongressschwerpunktthema

"Aus dem Takt?! Wenn der Lebensmotor ins Stocken gerät..."


 11. - 13. März 2016 in Sohland/Spree bei Dresden


Der Kongress wird von der Viktor-Philippi-Stiftung-Gesundheit organisiert.


 

Viktor Philippi und Michael Harig

     Seit dem Jahr 2007 unterstützt der Landrat 
     des Landkreises Bautzen, Michael Harig,
     den Kongress als Schirmherr.
 
     
      
      Landrat Michael Harig (rechts) mit
      dem Stiftungsgründer Viktor Philippi


 ... mehr Informationen zum Anliegen des Kongresses

Im Jahr 2007 veranstaltete ich den ersten Internationalen Kongress für Theomedizin, um Betroffenen, Hilfesuchenden und Therapeuten die Möglichkeit zu bieten, mehr über alternative Therapien zur Stärkung der Gesundheit zu erfahren. Inzwischen sind 9 Kongresse vergangen, die immer mehr Besucher anziehen. Deutlich spürbar wächst das Interesse der Menschen an ganzheitlichen Methoden, die der Gesundheit zu neuer Kraft verhelfen.
Mein ursprünglicher Wunsch, den ich mit diesem Kongress verband, war der Brückenschlag zwischen Schulmedizin, Wissenschaft und Bioenergetischem Heilen. In den Jahren entwickelte sich daraus ein gefragter Fachkongress, der alle meine stillen Hoffnungen übertrifft. Mit sehr
großer Freude registriere ich das wachsende Interesse an Vorträgen der fachkundigen Referenten, die aus der Medizin, der Psychologie, der Pflanzenkunde, der Physik oder der wissenschaftlichen Forschung kommen. Das breite Kongressspektrum zieht jährlich ein aufgeschlossenes und vielseitig interessiertes Publikum an. 
Gesundheit ist meiner Ansicht nach nicht nur das Aufgabengebiet der Mediziner. Zahlreiche Faktoren beeinflussen sie. Sie ist ein breites Feld, welches nicht nur die Medizin, sondern auch die Biologie, die Physik und die Psychologie umfasst.

Nehmen wir allein die Tatsache, dass der Mensch zu mehr als 70% aus Wasser besteht. Dies ist allgemein bekannt. Der Stellenwert, der diesem Wissen beigemessen wird, ist in der Medizin sehr gering, obwohl Biophysiker schon die erstaunliche Entdeckung machten, dass man das Wasser im Körper – damit also über 70% der Masse – beeinflussen kann. Es liegt auf der Hand, dass eine solche Beeinflussung auch Auswirkungen auf den Zustand des Körpers, auf das allgemeine Befinden haben muss. Auf Grund umfangreicher Forschungen und durch den fachlichen Austausch mit renommierten Wissenschaftlern vertrete ich die Auffassung, dass die positive Veränderung der Wasserqualität im Körper gesundheitsfördernd wirkt.

weiterlesen 


Kongressthema 2016

  Aus dem Takt?! Wenn der Lebensmotor ins Stocken gerät...

  Das Herz ist unser Lebensmotor. Unablässig pumpt es das Blut
  durch den Körper. Gleichmäßig   sollte es nicht nur
  funktionieren, sondern auch zuverlässig wie ein Schweizer
  Uhrwerk arbeiten. Das Herz gibt den Takt an, doch was
  passiert, wenn der „Dirigent“ selbst Hilfe braucht?
  Was bringt es aus dem Takt?

  Vom Aufbau her gesehen ist das Herz ein eher unspektakuläres
  Organ. Doch wie kein anderes reagiert es sehr stark auf unsere
  Gefühle, auf unser seelisches Befinden. 

 

  Flyer herunterladen

Angst bringt das Herz zum Rasen. Kummer lässt es fasst zerspringen und Verliebte kennen das Gefühl, wenn das Herz vor Freude tanzt.  Wir wissen, wie es sich anfühlt, wenn jemand herzlos erscheint oder wiederum ein offenes Herz hat.

Für kein anderes Organ gibt es so viele Gleichnisse.

Auf Grund meiner langjährigen bioenergetischen Erfahrung kann ich sagen, dass Beschwerden wie z. B. Bluthochdruck durch bewusste oder unbewusste Ängste ausgelöst werden. Sehr starke seelische Verletzungen und Enttäuschungen lassen das Herz im übertragenen Sinne zerspringen, sie sind meiner Ansicht nach die Ursache für Herzinfarkte.

Das Thema Angst

Ängste aller Art engen den Menschen nicht nur im Denken, sondern auch auf körperlicher Ebene ein. Dies alles mag sich sehr einfach anhören, doch hier stecken sehr komplexe bioenergetische Vorgänge dahinter. Das Zusammenspiel von Seele, Geist und Körper zu verstehen und gleichzeitig mit der eigenen Gesundheit in Verbindung zu bringen ist nicht immer so einfach, weil man ein ganz anderes Denken gewöhnt ist. Der gewohnte Weg, mit äußerlichen Hilfsmitteln körperliche Defizite auszugleichen, ist fest im menschlichen Bewusstsein verankert. Es wird kaum hinterfragt, wie dieses oder jenes Mittel funktioniert. Hauptsache ist, man hat Ruhe. Der Blutdruck bewegt sich halbwegs im normalen Rahmen, die Rhythmusstörungen sind auszuhalten und schon scheint die Welt in Ordnung zu sein. Doch der Schein trügt. Solange die Ursache – für mich ist es die Angst - da ist, wiegt man sich nur in einer scheinbaren Sicherheit. Das ist meine Erfahrung.

Nichts fesselt mehr als Angst. Angst zu versagen, Angst die Kontrolle zu verlieren, Angst krank zu werden, Angst die Existenzgrundlage zu verlieren, Angst nicht gut genug zu sein. Den wenigsten sind die Ängste bewusst, gequält werden sie dennoch von ihnen. Durch die bioenergetische Arbeit, in Form der Biomeditation, ist es möglich, Ängste – seien sie bewusst oder unbewusst – aufzulösen. Gehen die Ängste, wird der Mensch gesünder. Ich habe sehr oft erlebt, dass auch Herzen wieder in Takt kamen.

weiterlesen  

Informationsfilme ansehen
 Kongress 2012