Erfahrungsberichte von Probanden, die unter Erkrankungen der Atemwege litten

Theomedizin-Kongress Atemwegserkrankungen    
     In jedem Jahr findet zeitgleich zum Theomedizinkongress eine
     ärztlich betreute Probandenstudie zum Nachweis der Wirkung
     der Bioenergetischen Meditation (Biomeditation) statt, die ein
     Bestandteil der Theomedizin® ist. Während dieser Studie
     bekommen die Probanden innerhalb von 3 Tagen 
     7 Biomeditationen à 45 Minuten.

     Die Probanden werden immer gebeten, ihre Erfahrungen
     zu beschreiben sowie dazu ermutigt, auch kritische Anmerkungen
     zu äußern. Die nachfolgenden Berichte sind von Probanden, die 
     unter Erkrankungen der Atemwege litten. Dieser Kongress fand
     im Jahr 2010 statt.


Kongressfilm ansehen


Erfahrungsberichte direkt nach der Vor-Ort-Studie am letzten Kongresstag

 „…morgens vor dem Kongress hatte ich jeweils starken Husten. Das Abhusten fiel leichter. Seit ich die CD „Melodien der Sterne“ höre, kann ich nachts durchschlafen ohne Medikamente (das war vorher über ein halbes Jahr nicht möglich)…“


„Ich bin fröhlicher, das ganze Wohlbefinden ist positiver für mich. Ich glaube, ich habe viel losgelassen/abgegeben.“


„…positivere Einstellung zum Leben, neue Sichtweisen im Umgang mit anderen, Erkennen eignen Fehlverhaltens und Hoffnung, das ändern zu können.“


„Ab Sonntagfrüh (Anm.: nach der 7. Sitzung) seelisch und körperlich leichter.“


„Husten ist weniger geworden. Kopfschmerzen sind deutlich weniger.“


„Durch die Meditation – vor allem im Rückenbereich (dort wo vier Wirbel bereits sehr stark aufliegen) habe ich schmerzlindernde Verbesserungen erfahren.“


„Meine Schmerzen im Rücken (Lunge) sind weg. Kann meine Blase besser und ganz entleeren…“


„Ich habe das Gefühl, etwas freier zu sein.“


„Die Symptomatik hat sich unwesentlich verbessert. Aber, ich betrachte das Leben nunmehr mit anderen Augen. Ich glaube, vor mir hat sich eine komplett neue Welt aufgetan.“


„Ich habe das Gefühl, tiefer atmen zu können, ohne einen Reizhusten zu bekommen.“


„Zurzeit bekomme ich besser Luft beim Treppensteigen…Meine Bein- bzw. Wadenschmerzen haben nachgelassen. Mein gesamter körperlicher und seelischer Zustand ist ausgeglichen.“


„Mehr Zuversicht. ‚Abende des Heilens’ waren sehr gut für die Psyche. Habe gelernt, dass man Vertrauen und Geduld haben muss, was mir noch fehlt. Dadurch, dass ich die Krankheit schon seit der Kindheit habe, ist mein Glauben daran, die Krankheit für immer loszuwerden, sehr gering. Hieran möchte ich noch arbeiten.“


„Ich kann wieder gut durchatmen.“


„Atmung ist einwandfrei ohne Medikament! Kurze Beschwerden werden durch Konzentration auf die Unnötigkeit von Ängsten  beseitigt.“


„Mit jeder Sitzung fand ich eine innere Ruhe, die sehr wohltuend war. Ich konnte die Reizüberflutungen und Hektik des täglichen Lebens völlig vergessen. Ich befand mich in einem Zustand, der mit erlaubte, mich fallen zu lassen.“


„Durch viele Gespräche während des Kongresses habe ich neuen Mut bekommen, wieder gesund zu werden. Auch die ‚Abende des Heilens’ haben mich an das Annehmen  meiner Krankheit erinnert und ich werde mich zur Ausbildung zur Biosens bewerben.“


„Ich habe zusätzliche Erkenntnisse gewonnen, für die ich sehr dankbar bin.“


„…fröhliches Wesen/ich mache mir keine Sorgen mehr um alles & jeden, sondern konzentriere mich auf meine eigene Person und meine Familie/ eine innere Leichtigkeit und ein frohes Gemüt/Freude darüber, dass ich an dieser Studie teilgenommen habe, sie mir so gut geholfen hat und ich viele interessante & nette Leute kennen gelernt habe.“


 „Spannungen im Hals- und Kopfbereich sind spürbar lockerer geworden. Dadurch bessere Brustatmung, das Herz wird ruhiger und der ganze Körper wird leichter. Dadurch sind die Anstrengungen des Treppensteigens zur Behandlung wegzustecken bzw. ich erhole mich schneller.“


Erfahrungsberichte 3 Monate nach der Studie

 „Meine Lunge ist deutlich ruhiger. Die Medikamente nehme ich noch weiter, hatte versucht, weniger zu nehmen, ging jedoch nicht. Störungen im alltäglichen Leben kann ich besser abfangen und falle in kein so großes Loch mehr. Ich bin sehr dankbar, dass ich als Proband teilnehmen durfte. Es hat sich seitdem viel getan bei mir und ich arbeite täglich mit mir und dies ist intensiver als vorher. Aus den regelmäßigen Besuchen des ‚Abend des Heilens’ nehme ich mir reichliches Wissen mit nach Hause. Ich bin voller Dankbarkeit.“
Probandin, Jahrgang 1944


„Mein seelischer Zustand hat sich deutlich verbessert, ich habe weniger Angst und kann mit den Problemen besser umgehen. Ich fühle mich ausgeglichener und kann viele Dinge positiver einordnen, bin dadurch zufriedener. Ich habe mich für die Ausbildung als Biosens angemeldet.“ Probandin, Jahrgang 1988

 

„Ich versuche immer öfter, die Dinge gelassener zu sehen und so hinzunehmen, wie sie sind. Ich versuche zu vergeben und oftmals klappt es schon ganz gut. Ich übe mich im positiven Denken. Probleme habe ich trotzdem bei Annahme und Dankbarkeit von Dingen, die nicht so gut laufen, besonders wenn von Personen in meinem Umfeld verursacht.“
Proband, Jahrgang 1961


„Seit Ende des Kongresses habe ich die Dosis meiner Medikamente halbiert, seit 14. Juni nehme ich überhaupt keine Medikamente mehr. Trotzdem ist mein Asthma gleich geblieben (schwach).“ Proband, Jahrgang 1939


„Mein körperlicher Zustand hat sich gebessert und mit der CD ‚Melodien der Sterne’ komme ich gut zu recht und durch positive Gedanken dabei kann ich die Schmerzen ‚vertreiben’“. Probandin, Jahrgang 1945


 „Die Atemnot ist wesentlich besser, die Medikation unverändert (…). Ich bin froh und dankbar, als Proband am Theomedizinkongress teilgenommen zu haben. Mein Zustand hat sich sehr gebessert und ich fühle mich als 90-Jährige danach sehr wohl!“ Probandin, Jahrgang 1920


„Ich wohne leider in ziemlich großer Entfernung und deshalb ist es mir nicht möglich, regelmäßig einen Biosens aufzusuchen. Aber mit der Musik-CD (Anm.: Meditations-CD von Viktor Philippi) geht es mir sehr gut. Probandin, Jahrgang 1964


„Bei den Meditationen mit der CD ‚Melodien der Sterne’ in den ersten beiden Wochen nach dem Kongress hatte ich teilweise heftige Reaktionen, z.B. ein heißes Gefühl im Brustkorb und Kribbeln. Alles aber sehr positiv und befreiend. Danach ging es mir auch besser.“ Probandin, Jahrgang 1967


 „Ich habe den Eindruck, eine größere Lungenkapazität – voluminöser – zu haben.“
Proband, Jahrgang 1931


„Ich habe keine Angst mehr in Verbindung/Kontakt mit Tieren, insbesondere Katzen, zu kommen. Ich fand den Kongress einfach nur toll und werde auf alle Fälle weiterhin diese Art der Heilmethode anwenden und weiterempfehlen.“ Probandin, Jahrgang 1988


„Die Zeit der Pollenallergie verlief in diesem Jahr fast ohne Symptome; Niesen war ab und zu etwas lästig. Atemnot hatte ich eigentlich nicht, 2-3x musste ich nachts sprayen, sonst ging es mir so gut wie seit 20 Jahren nicht mehr. Ich möchte die Ausbildung als Biosens ab dem Sommer 2011 in Egg machen. Ich habe meine Schlafstörungen mit der CD ‚Melodien der Sterne’ fast behoben. Ich danke für die Fürsorge, die ich als Probandin hatte.“ Probandin, Jahrgang 1943


„(…) zielorientierter, was die Beseitigung der Blockaden (geistige, seelische und körperliche Ebene) betrifft, ausgeglicheneres Verhältnis zu meinen jetzigen körperlichen Problemen (Herz/Lunge) (…). Ich besuche weiterhin alle 4 Wochen einen Biosens mit 2 Sitzungen am Tag. Ich interessiere mich für die Ausbildung zum Biosens.“ Probandin, Jahrgang 1957


Erfahrungsberichte 6 Monate nach der Studie

 „Ich haben manchmal ein besseres Allgemeinbefinden nach Sitzungen festgestellt. Nach dem Kongress hatte ich 3 Pneumothorax. Bei der Drainagelegung waren die Ärzte über den Zustand der Lunge überrascht, da sie mit schlimmeren Zustand gerechnet haben. Der Verlauf war überraschend positiv und zeitlich genau wie bei „normalen“ Fällen. Der Schlaf ist schwankend, hat sich aber durch die CD (Anm.: CD „Melodien der Sterne“) (höre ich zum Einschlafen) gebessert. Ich bin sehr froh und dankbar, dass ich an der Studie teilnehmen durfte. Am Anfang habe ich auf schnellere Erfolge gehofft. Geduld ist auch eine Lernaufgabe. Was sich über Jahre manifestiert hat, geht auch nicht so schnell.“ Proband, Jahrgang 1977


 „Meine Symptome habe ich jetzt voll im Griff und kann dadurch optimistischer in die Zukunft blicken.“ Proband, Jahrgang 1956


 „Ich bin ausgeglichener geworden und sehe den Sinn des Lebens neu definiert. Ich bin dankbar für Ihre Hilfe und habe den richtigen Weg eingeschlagen.“ Proband, Jahrgang 1959


„Die regelmäßige Meditation mit der CD hilft mir, meine innere Ruhe zu finden. Bei auftretenden körperlichen Problemen bleibe ich jetzt ruhiger, die Angst ist in den Hintergrund gerückt. Meine Atemnot steht in Verbindung mit einer verminderten Herzleistung. Ich bewältige die körperlichen Belastungen aber gut. Jetzt bin ich ruhiger, wenn Probleme auftreten. Ich habe Freude an persönlichen Planungen. Ich führe regelmäßig ein Gymnastikprogramm durch, auch wenn es körperliche Einschränkungen gibt.“ Probandin, Jahrgang 1957


„Meine seelischen Tiefen überwinde ich zur Zeit schneller. Ich setze mir in punkto Lebenserwartung wieder ein Ziel.“ Probandin, Jahrgang 1946


„Nach dem Hören der CD „Melodien der Sterne“ geht es mir gut und ich bin bzw. fühle mich erleichtert. Jetzt habe ich schon länger keine Sitzung mehr gemacht und mir fehlt etwas.“ Probandin, Jahrgang 1945


„Starkes Wohlbefinden während + nach den Biosens-Sitzungen. Der Kongress war sehr lehrreich und ich bin froh, dass ich die Gelegenheit bekommen habe, so intensiv behandelt zu werden. Ich hatte mich schon vor dem Kongress (gelegentlich) behandeln lassen, aber dadurch ist es mir noch mal klarer geworden, wie wichtig es ist, dranzubleiben und sich regelmäßig behandeln zu lassen bzw. die Biomeditation mit der CD zu machen.“ Probandin, Jahrgang 1967


 „Seit Juli 2010 habe ich die inhalativen Kortikosteoride in Kombination mit langwirksamen Sympathomimetikum vollständig abgesetzt. Ich bin jetzt in der Lage, Fahrradtouren und Wanderungen ohne Medikamentenunterstützung durchzuführen. … Für ihre großartige Leistung spreche ich ihnen meinen Dank und meine Bewunderung aus.“
Probandin, Jahrgang 1932


„Der Husten hat sich gebessert und ist weniger geworden, meist nur noch nach dem Aufstehen früh. Mein psychischer Zustand hat sich sehr verbessert.  Mehr Optimismus und innere Ruhe/gelassener Umgang mit Problemen und anderen Menschen/Gefühl, gegen seelische Verletzungen besser gewappnet zu sein/mehr Dankbarkeit gegenüber anderen Menschen und dem Leben gegenüber, mehr Freude/weniger Müdigkeit, besserer Blutdruck…

Ich bin jetzt Schülerin von Viktor Philippi, ursprünglich um mir selbst zu helfen. Inzwischen glaube ich, selbst als Biosens arbeiten zu können und zu wollen.“ Probandin, Jahrgang 1954


„Gut einschlafen, durchschlafen ohne Hustenanfälle/Ich brauche deutlich weniger oft meinen Spray…. Ansonsten geht es mir mit den CDs von Viktor Philippi sehr gut.“
Probandin, Jahrgang 1964


„Im Verhalten mit anderen Menschen: abgegrenzter, wenn ich nicht gefragt bin; verzeihender, offener gegenüber meinen Konfliktpartnern. Ich möchte im Jahr 2011 im 2. Halbjahr die Ausbildung absolvieren.“ Probandin, Jahrgang 1943


 „Während der Sitzungen schlafe ich fast immer ein. Nach den Sitzungen habe ich starken Husten. Ich bin viel ruhiger geworden. Ich habe die Krankheit besser im Griff. Ich brauche weniger Cortison (fast keines mehr). Biomeditation ist eine tolle Methode, den Menschen wieder ins Gleichgewicht zu bringen.“ Probandin, Jahrgang 1962


 Erfahrungsberichte 15 Monate nach der Studie

„Durch den Kontakt mit der Theomedizin geht es mir in allen Bereichen besser und ich werde den Kontakt aufrechterhalten.“ Proband, Jahrgang 1920


„Im Alter von 6 Jahren begann bei mir das Asthma-bronchiale, ca. alle 2 Wochen ein Asthmaanfall, der mich 2-3 Tage an das Bett fesselte. Es gab keine pharmazeutischen Präparate, die eine Linderung der Atemnot bewirken konnten. Im Jahr 1942 – ich war 10 Jahre alt – wurden die ersten Antiasthmatika entdeckt, sodass jeder asthmatische Anfall sofort kupiert werden konnte mit Inhalation, Tabletten und Injektionen. Seitdem habe ich über 6 Jahrzehnte lang diese Anitasthmatika täglich in verschiedenen Zusammensetzungen und Konzentrationen applizieren müssen, um ein normales Leben führen zu können. Zuletzt waren es die kurz- und langwirksamen Agonisten in der Kombination mit topisch wirksamen Corticosteroiden. Ab 12. März 2010 – als Proband auf dem (…) Theomedizinkongress – habe ich die kurzwirksamen Agonisten (Salbutamol-Dosieraerosol) spontan abgesetzt und die langwirksamen Agonisten einschließlich das Corticosteroid (Viani) innerhalb eines halben Jahres langsam auf Null reduziert. Die Biomeditation, die Abende des Heilens aber auch der Vortrag über ‚Angst vor Atemnot’ haben mich zu einem Agonisten gegen die Atemnot entwickelt. Wenn sich bei mir – und das kommt auch heute noch vor – ein Bronchial-Spasmus ankündigen will, konzentriere ich mich auf meine erworbene Fähigkeit, jegliche Atemnot abwenden zu können, und ich kann weiterhin gut durchatmen. Meinen Kontakt zur Theomedizin werde ich weiterhin aufrechterhalten und wenn möglich an den Kongressen für Theomedizin jährlich teilnehmen.“ Proband, Jahrgang 1932


„Aktuelle bzw. chronische Beschwerden (Schmerzen) verschlimmern sich meist während der Sitzung und vergehen plötzlich bzw. am nächsten Tag. Die psychische Reaktion bei der Wahrnehmung von strömender Wärme und pulsierendem Leben unter der Haut, vor allem im Arm- und Beinbereich, ist unbeschreiblich. Ich gehe mit meiner Erkrankung gelassener um, finde schneller mein seelisches Gleichgewicht wieder. Den regelmäßigen Aufbau des Immunsystems wöchentlich, spüre ich an den Reaktionen in meinem Körper wieder. Ruhe und positives Denken habe ich bei Herrn Philippi gelernt. Für mich ist das größte Geschenk, dass Herr Philippi im Jahr 2000 mit der Biomeditation in Taubenheim begann. Vielen, vielen Dank!“ Probandin, Jahrgang 1946


„Im vorigen Jahr bis zu Beginn meiner Ausbildung zum Biosens im Januar 2011 hatte ich eine sehr schlechte Verfassung. Ohne Sauerstoff konnte ich nur wenige Augenblicke bleiben. Aber auch dann bekam ich Angst und Panik. Jetzt, nach Abschluss dieser Ausbildung, komme ich zwar noch in Luftnot, aber ich habe nur beim Sport und körperlicher Anstrengung das Sauerstoffgerät in Gebrauch. Oft habe ich das Gerät bei und den Schlauch an, damit mir niemand Fragen stellt oder mir Angst macht. Jedoch habe ich das Gerät nicht eingeschaltet. Ich bin froh, diesen Weg gefunden zuhaben. Auch meine Tochter Nicole wird seit Jahren nach dieser Methode behandelt. Mein besonderer Dank gilt Viktor und seiner Frau.“ Proband, Jahrgang 1937


„Ich werde nicht mehr panisch wie letztes Jahr, wenn ich ein körperliches Problem spüre (spüre leichte Verbesserung). Ich hätte nicht gedacht, dass es so schwierig werden wird, selbst kleine Verbesserungen zu erreichen – aber Geduld ist eben auch eine Lernaufgabe.“ Probandin, Jahrgang 1977


„Da ich Krebspatientin bin, fühle ich mich nach den Sitzungen immer wohler und sicherer. Leider hält es nicht lange an und die Ängste sind wieder da. Ich bekomme besser Luft beim Treppensteigen, Radfahren usw. Mein Körper war mehr belastbar, was leider nicht anhält, deshalb gehe ich zur Biosensbehandlung oder höre mir die CD an…. Ich vermittele gern meine positiven Erfahrungen an meine behandelnden Ärzte und an Bekannte. Macht weiter so!“ Probandin, Jahrgang 1945


„Bei akutem Allergieschub hat mir die Fernübertragung nicht geholfen, dagegen habe ich kurzfristige Beruhigung mit Lichtwahrnehmung bei der Kontaktsitzung erfahren. Ich freue mich auf die Ausbildung und hoffe, dass ich neue Kraft bekomme und mit meinem Wissen mir und anderen Gutes tun kann.“ Probandin, Jahrgang 1943


„Bin ausgeglichener, weniger verkrampft.“ Probandin, Jahrgang 1938


„Atemnot/Asthma habe ich nur noch temporär, eher selten. Die Phasen, wo es mir gut geht, sind länger geworden und die Phasen, in denen ich Atemnot habe, seltener. Desto mehr ich mich mit Energiearbeit beschäftige, desto besser ist auch mein Seelenzustand/seelisches Befinden. Wenn es hin und wieder Phasen gibt, in denen ich mich gar nicht damit beschäftige, merke ich, dass es mir körperlich und seelisch schlechter geht. Vielen Dank, dass ich an der Studie teilnehmen durfte. Und vielen Dank auch für die Befragungen! Dadurch wird einem wieder bewusst, wie selten man doch was macht, auch z.B. CD hören. Das ist ein guter Denkanstoß!“ Probandin, Jahrgang 1967


„Meine Blutwerte sind i.O.; Rheumaschmerzen nicht mehr so stark; eine OP, welche lebensgefährlich war und deshalb immer wieder verschoben wurde, habe ich gut überstanden; allgemein habe ich wieder Interesse am Leben.“ Probandin, Jahrgang 1939


„Ich schlafe fast immer bei einer Meditation ein. Ich fühle mich nach einer Meditation 1-2 Tage besser. Nach einer Behandlung durch eine Biosens geht es mir seelisch und körperlich ein bis zwei Tage besser. Es ist sicherlich eine Bereicherung meines Wissens, in diesen Bereich der Behandlung zu kommen.“ Proband, Jahrgang 1947


„Verbesserung der Psyche – große innere Ruhe (von kurzen Depressionen unterbrochen), mehr Lust am Leben, weniger Husten. Bin inzwischen selbst Biosens…Ich bin innerlich viel ruhiger, reagiere nicht mehr aggressiv bei Auseinandersetzungen. Meist vermeide ich diese und versuche zu vergeben – aus der Einsicht heraus, dass man anders überhaupt nichts erreicht. Das gibt mir innere Gelassenheit, auch wenn die äußeren Probleme weiter ungelöst sind (Familie, Wohnung, wie überleben?). Ich bin jedoch zuversichtlich (was ich früher selten war) und konzentriere mich auf die Arbeit als Biosens. Das Cortison gegen die Bronchienverengung konnte ich leider noch nicht absetzen. Ich bin sehr froh, den Weg zu Viktor Philippi gefunden zu haben und damit für mich einen neuen Sinn in meinem Leben. Ich konnte nicht nur mir selbst helfen, sondern helfe jetzt auch anderen und bin immer wieder erstaunt, was es alles gibt auf der Welt!“ Probandin, Jahrgang 1954


„Ich nehme die Dinge gelassener und lass mich nicht mehr so schnell aus der Ruhe bringen wie früher! Für mich ist es eine Bereicherung, die Biomeditaion/Theomedizin kennen gelernt zu haben und möchte sie nicht mehr missen. Im Moment ist aus unserer Familie nur mein Vater (…) Biosens, aber ich und mein Partner haben uns fest vorgenommen, uns ausbilden zu lassen! Ich danke Herrn Philippi dafür, dass er diesen Weg zur Behandlung gefunden und publik gemacht hat!“ Probandin, Jahrgang 1988


„Wenn es mir seelisch oder luftmäßig nicht gut geht, lege ich mich ins Bett und höre eine der CDs von Viktor Philippi und kann dann gut schlafen.“ Probandin, Jahrgang 1964


„Nach den Sitzungen habe ich des Öfteren starken Husten, es löst sich Schleim, ich bin einfach dankbar dafür. Wenn es mir mal nicht so gut geht, kann ich es besser annehmen, besser damit umgehen, indem ich viel meditiere. Ich möchte mich herzlich bedanken für die liebevolle Betreuung von Viktor Philippi und seinem Team.“ Probandin, Jahrgang 1962


„Ruhiger und ausgeglichener, fast keine Atemprobleme.“ Probandin, Jahrgang 1963